Osteopathie

"Krankheit finden kann jeder, Gesundheit zu finden ist das Ziel des Osteopathen"

 Zitat: Dr. Andrew Taylor Still (Begründer der Osteopathie)
 

Der amerikanische Arzt Andrew Taylor Still begründete die Osteopathie schon in den 70er Jahren des 19. Jahrhunderts. Grundlagenfächer der Humanmedizin bilden seitdem die wissenschaftliche Basis dieser Behandlungsform. Eine enge Zusammenarbeit mit Allgemeinmedizinern, Kinderärzten, Orthopäden, Zahnärzten, Kieferorthopäden und anderen Ärzten ist daher auch heute Bestandteil unserer Arbeit. Osteopathie kann bei Menschen jeden Alters angewandt werden und gilt als konventionelle medizinische Behandlungsmethode. Das schon angesprochene Bestreben des Körpers, Funktionsstörungen auszugleichen, wird durch die Osteopathie unterstützt. Die Osteopathie verfolgt ein in sich geschlossenes Therapiekonzept. Sie berücksichtigt die Anatomie, Physiologie und Pathologie. Die Behandlung folgt dabei nach den von Dr. Still entwickelten Prinzipien.

 

Prinzipien der Osteopathie

Der Organismus ist eine Einheit
Struktur und Funktion sind von einander abhängig
Möglichkeit zur Korrektion von Funktionsstörungen

Zusammenfassend beschäftigt sich die Osteopathie mit:

dem Bewegungsapperat à parietale Osteopathie
den inneren Organen à viszerale Osteopathie
dem zentralen Steuerungssytem des Körpers à craniosacrale Osteopathie