Krankengymnastik ZNS, Bobath und PNF

slogan_physio

In der Krankengymnastik auf neurophysiologischer Basis ist das Ziel, neuronale Verbindungen des geschädigten Nervensystems wieder zu finden oder neue zu schaffen. So vielfältig die Beschwerden ausfallen können, so individuell gestaltet sich deren Behandlung. Trotz allem bleibt das oberste Ziel, die Selbständigkeit des einzelnen Menschen wieder zu erlangen bzw. zu erhalten.

KG-ZNS (Krankengymnastik auf neurophysiologischer Basis) nach dem Bobath-Konzept

Das Bobath Konzept wurde von Berta (Bewegungstherapeutin) und Karel (Neurologe) Bobath in einer empirischen Studie entwickelt. Sie stellten fest, dass bestimmte individuelle Bewegungen die Beweglichkeit und Selbstständigkeit neurologisch betroffener Patienten verbessert. Diese Zusatzausbildung für Physiotherapeuten bedarf berufliche Grundvorraussetzungen und ist sehr anspruchsvoll.

Zu den Krankheitsbilder der neurologisch betroffenen Patienten gehören z.B:

• Schlaganfall (Apoplex)
• Morbus Parkinson
• Rückenmark Querschnitte (komplett und inkomplett)
• Morbus Chorea Huntington
• ALS (Amylotrophe Lateralsklerose)
• MS (Multiple Sklerose)

Ziel der KG-ZNS: 

Daher ist das Ziel der KG-ZNS die größtmögliche Selbstständigkeit des Patienten wieder herzustellen.
Hierzu wird das Gehirn in der Behandlung angeregt alte neuronale Verbindungen wieder zu finden oder neue zu schaffen. Jede Behandlung ist so individuelle wie die Symptome neurologisch betroffener Patienten individuell sind. Der Patient wird dort abgeholt, wo er steht, dabei versuchen Therapeut und Patient gemeinsam einen neuen Weg zu bestreiten. Die Therapieziele fallen entsprechend der Krankheitsbilder sehr verschieden aus. Einige Beispiele hierfür sind:
• Verbesserung der Beweglichkeit
• Anziehtraining
• Transfertraining (Bett, Rollstuhl, Stand)
• Schmerzlinderung
• Verbesserung des Gangbildes
• Hindernisbewältigung im Alltag (Treppe, Bordstein)

 

logo physio